„Strafzettel aus Italien“

So kommen Sie sicher mit dem Auto durch die Toskana

Der Schiefe Turm von Pisa, die Kathedrale von Florenz oder der Piazza del Campo in Siena – abgelenkt von den unzähligen Sehenswürdigkeiten und der wunderschönen Landschaft ist so mancher Urlauber vom vergleichsweise hektischen Autoverkehr in Italien überfordert. Ein Überschreiten des Tempolimits, ein Parkverstoß oder das Einfahren in eine verkehrsberuhigte Zone sind so schneller geschehen, als einem lieb ist. Wieder zuhause in Deutschland liegt dann schon ein Strafzettel aus Italien im Briefkasten.

Mit der Vespa durch die Toskana.
Mit der Vespa durch die Toskana.

Straßenverkehrsordnung ähnlich wie in Deutschland, aber…

Zwar ist die Straßenverkehrsordnung in Italien ähnlich wie in Deutschland, doch wenn Sie Unannehmlichkeiten oder einen Strafzettel aus Italien vermeiden wollen, sollten Sie einige Dinge beachten. Das fängt schon bei den Schilderfarben an:

  • Während die Autobahnen in Deutschland blau ausgeschildert sind, sind die Hinweisschilder auf italienischen Autobahnen grün.
  • Auf Staatsstraßen sind die Schilder blau – die Schilder der Bundesstraßen in Deutschland dagegen gelb.
  • Hinweisschilder innerhalb von Städten sind weiß.
  • Schilder, die auf Sehenswürdigkeiten hinweisen, sind braun.
Straßenverkehrsordnung ähnlich wie in Deutschland.
Straßenverkehrsordnung ähnlich wie in Deutschland.

Die Sache mit den Geschwindigkeitsbegrenzungen

In Italien gilt – wie in Deutschland – innerhalb geschlossener Ortschaften Tempo 50. Auf den Staatsstraßen dürfen Sie außerhalb geschlossener Ortschaften bis 90 km/h fahren und auf den Autobahnen sollten Sie das Tempolimit von 130 km/h einhalten. Lassen Sie sich nicht von italienischen Autofahrern beirren, die sich nicht immer an die Geschwindigkeitsbegrenzungen halten: In Italien gibt es zwar weitaus weniger Geschwindigkeitskontrollen als in Deutschland, doch es gibt sie! Neben den klassischen Polizeikontrollen wird die Geschwindigkeit auf einigen Autobahnen auch durch das Tutor-Kontrollsystem ermittelt. Dabei wird das Tempo nicht an einem bestimmten Punkt gemessen, sondern die Durchschnittsgeschwindigkeit durch mehrere aufeinanderfolgende Messungen auf einem bestimmten Streckenabschnitt ermittelt. Durch große Anzeigetafeln werden die Autofahrer sogar darauf hingewiesen, allerdings wird normalerweise nur einige Stunden am Tag gemessen, weil die Polizei mit der Bearbeitung der Strafzettel andernfalls nicht nachkommen würde. Und dann gibt es noch die Geschwindigkeitsbegrenzungen, die Sie getrost missachten können: Dabei handelt es sich um Schilder, die unvermittelt ein Tempo von 30, 20 oder 10 km/h vorschreiben und meist vor Baustellen aufgestellt sind. Doch weder die Italiener noch die Polizei beachten diese Schilder und verstehen sie eher als Hinweis auf die Bauarbeiten.

Geschwindigkeitsbegrenzungen
Geschwindigkeitsbegrenzungen

Verkehrsberuhigte Zonen in Italien

In vielen Städten Italiens wurden „zona a traffico limitato“ abgekürzt „ZTL“ (verkehrsberuhigte Zonen) eingerichtet, die für Fahrzeuge ohne Sondergenehmigung zu bestimmten Zeiten verboten sind. Kontrolliert wird per Videoüberwachung und allen Fahrzeughaltern, die ohne Genehmigung in diese Zonen ein- oder ausfahren drohen hohe Bußgelder. Da jedes Hinein- und Hinausfahren erfasst wird, kann das sehr schnell teuer werden. Für Touristen sind die Zonen nicht immer leicht zu erkennen, da die Schilder häufig sehr weit oben angebracht sind.

Zona a traffico limitato oder ZTL
Zona a traffico limitato oder ZTL

Beim Parken auf die Farben achten

Wenn Sie in Italien auf Parkplatzsuche sind, sollten Sie unbedingt auf die unterschiedlichen Farben an den Bordsteinkanten oder der Parkplatzmarkierungen achten:

  • Nur bei weißen Markierungen ist das Parken kostenlos.
  • Schwarz-gelb kennzeichnet ein Parkverbot.
  • An gelben Bordsteinkanten dürfen nur Anwohner, Taxis und Busse parken.
  • An blauen Bordsteinkanten ist das Parken kostenpflichtig.
Beim Parken auf die Farben achten.
Beim Parken auf die Farben achten.

Umsichtig fahren

Je weiter Sie Richtung Süden kommen, umso umsichtiger sollten Sie fahren. So setzen die Italiener auf Autobahnen nicht immer den Blinker, wenn sie überholen oder die Spur wechseln wollen. Auch auf den Staatsstraßen werden die Fahrspurbegrenzungen häufig sehr großzügig ausgelegt. Zude kann es nichts schaden, trotz grüner Ampelphase sicherheitshalber einen Blick nach links und rechts zu werfen. Was sonst noch wichtig ist:

  • Außerhalb geschlossener Ortschaften muss immer das Abblendlicht eingeschaltet werden.
  • Die gelbe Pannenweste muss immer mitgeführt werden und bei einer Panne auf der Autobahn ist das Tragen der Weste beim Verlassen des Autos obligatorisch.
  • Winter- und Ganzjahresreifen dürfen in Italien zwischen dem 15. Mai und 14. Oktober nicht genutzt werden.
  • In Italien haben Linienbusse immer Vorfahrt!
Umsichtig fahren
Umsichtig fahren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.