„Urlaub auf dem Biobauernhof“

Wurstmachen auf einem Bio-Agritourismo im Herzen der Maremma

Landlust oder Ferien auf dem Bauernhof das steht beim Agriturismo Paganico für authentische italienische Traditionen, biologische landwirtschaftliche Qualitätsprodukte und herzliche Gastfreundschaft auf einem alten Gutshof im Herzen der Maremma. Hier den Urlaub mit Kindern zu verbringen, ist jedes Mal ein besonderes Erlebnis, denn hier haben die Kleinen viel Platz, dürfen die Tiere streicheln, Reiten lernen oder dem Bio-Fleischer über die Schulter schauen, wenn er die echte Salsiccia, eine toskanische Wurstspezialität, die man braten, lufttrocknen oder auch frisch aufs Brot streichen kann, produziert.

Ein tierisch gutes Leben

Auf dem wunderschön renovierten Gutshof leben eine Herde von knapp 130 Maremma-Rindern, 40 bis 60 Schweine der Rasse „Cinta Senese“ und sechs Maremmano-Pferde, die in früheren Zeiten in der Toskana als Wagen- und Hirtenpferde zum Einsatz kamen. Während die Pferde im großen Reitstall mit angeschlossenem Paddock untergebracht sind, leben die Rinder ganzjährig in offener Stallhaltung auf dem großen Areal des Hofes. Auch die Schweine führen ein weitgehend freies Leben auf den Koppeln, wobei sie in Gruppen gehalten werden, um Probleme mit der Rangordnung zu vermeiden.

Biowurst vom Feinsten

Auf dem Agriturismo Paganico werden möglichst alle Lebensmittel selbst produziert. Besonders begehrt bei den Gästen sind neben dem knusprigen Bio-Brot, dem köstlichen Olivenöl und den frischen Milchprodukten, die leckeren Fleisch- und Wurstwaren, die in der eigenen Fleischerei produziert werden. Dort sind große und kleine Gäste auf Anmeldung herzlich willkommen, um Romano Baffetti und seinen Kollegen beim Wursten zuzuschauen, mitzumachen und zu probieren. Das Rezept der Salsiccia wird natürlich streng gehütet. Soviel sei aber verraten: Zu zwei Dritteln besteht die traditionelle Grill- und Bratwurst aus magerem Schweinefleisch von der Schulter und einem Drittel aus dem fetteren Fleisch des Bauches. Das Fleisch wird gewürfelt, mit gemahlenem schwarzen Pfeffer und Meersalz gewürzt, grob gewolft, gut vermischt und anschließ end von Hand in Schweinedärme abgefüllt und abgebunden. Bevor die Salsiccia in den Verkauf kommt, muss sie noch eine Weile im Kühlhaus hängen, damit sich die Geschmacksaromen besser in der Wurst verteilen können.


So macht man Salsiccia! © Toscana Forum

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.