„Mit Smilla in den Urlaub“

Von jetzt auf gleich in die Toskana

Als Husky, der den nordischen Rassen zugeordnet wird, ist Smilla nicht unbedingt der Typ Hund für die Toskana. Doch wenn man, wie Claudia und Ulf F. aus Hamburg, mit einem Auto mit Klimaanlage anreist, sich am Urlaubsort reichlich Schatten und Wasser zum Abkühlen findet, sind auch Hunde wie Smilla der Meinung: „Hauptsache ich bin bei meinen Leuten!“ Die Idee, mit den zwei Kindern und der Huskyhündin für eine Woche in den Süden zu reisen, kam eher spontan. Und weil Claudia F. über Facebook auf „Toskana mit Hund“ aufmerksam geworden war, schrieb sie am 18. Juli schnell mal eine Kurzmitteilung an Elisa Santoni. Ein Haus zur Alleinnutzung sollte es sein, noch dazu mit Pool und eingezäuntem Garten. Aus Erfahrung wissen Hundebesitzer, dass ein Urlaub mit dem Vierbeiner meist eine längere Planung braucht. Aber – wie so oft – machte Elisa Santoni das Unmögliche möglich und schon am frühen Donnerstagabend (21. Juli) saßen die Hamburger in ihrem Auto und fuhren in Richtung Toskana.

Nur abhängen und relaxen „

Am darauffolgenden Tag gegen halb vier war das Landgut Montecatini erreicht und nur eine halbe Stunde später tummelte sich die ganze Familie im Pool. „Die Hitze war schon ordentlich“, erinnert sich Claudia F., doch oben auf dem Hügel ging ein erfrischender Wind und Smilla hatte schnell die besten Schattenplätze für sich gefunden“. Da sich Eltern und Kids einig waren, dies sollte ein Urlaub zum Abhängen und Relaxen werden, gab es weder ein großartiges Sightseeingprogramm noch Ausflüge an den Strand. Im Grunde haben sich die Hamburger nur zu den abendlichen Gassirunden oder für Einkäufe im Dorf von dem großzügigen Anwesen wegbewegt. Man muss dazu sagen, dass das Landgut Montecatini ein intakter Borgo, ein winziges Landdorf mittelalterlicher Herkunft, ist, der noch bis zum zweiten Weltkrieg völlig autark war. Und in der Villa Montecatini, dem ehemaligen Bauernhaus, hatten die Urlauber aus dem hohen Norden ohnehin jede Menge Platz.

Toskana mit Hund: Ein Urlaub zum Entschleunigen

Während Lotta (14) und Matti (16) sich vornehmlich am Pool aufhielten und ganz glücklich über das W-Lan waren, hatten die Eltern endlich einmal Zeit, es sich mit einem guten Buch auf einem Liegestuhl gemütlich zu machen.

Derweil stöberte Smilla auf dem großen Grundstück herum, begrüßte den freundlichen Labrador des Vermieterehepaares und hatte schon nach kurzer Zeit komplett – wie ihre Zweibeiner – auf Urlaub umgeschaltet.

Fazit: “ Es war wirklich toll, dass wir von jetzt auf gleich und dann auch noch genau das passende für uns bekommen haben“, sagt Claudia F. Dabei habe sie die persönliche Beratung von Elisa Santoni ganz besonders angesprochen. So einen Service sei man heute gar nicht mehr gewohnt. „Es war ein toller Urlaub zum Entschleunigen und für uns alle – auch für Smilla – war es einfach nur super! Toskana mit Hund kann ich einfach nur weiterempfehlen.“.

Mit Smilla in den Urlaub.
Mit Smilla in den Urlaub.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.