„Kleines Reisetagebuch“ Teil 1

Toskana mit Hund – 1. Teil

Schon lange wollten Jule T. und Michael H. aus Hamburg einmal in die Toskana reisen. Wichtigste Voraussetzung: Sunny, eine ältere Border-Colli-Mix-Dame, Lancy, der Mittelspitz-Rüde, und Luna, ein noch sehr quirliges Spitz-Mix-Mädchen, sollten unbedingt mit. Für toskana-mit-hund.de überhaupt kein Problem. Mehr als 100 hundefreundliche Feriendomizile hat das Online-Reisebüro auf seiner Webseite. Heute, am 23. März 2018, geht es los. Ziel: das Ferienhaus In Toscana in Terricciola. Was die beiden Hamburger mit ihren Vierbeinern in der Pisaner Hügellandschaft erleben, können Sie hier in lockerer Folge in Jule’s Reisetagebuch lesen:

Sunny, Lancy und Luna © Jule Thumser
Sunny, Lancy und Luna © Jule Thumser

23. März: Endlich geht’s los

Die Koffer sind gepackt und das Abenteuer kann beginnen. Wir haben noch nie so eine lange Reise mit den Hunden unternommen, aber alles ist gut vorbereitet:

    • Alle drei Hunde haben einen EU-Heimtierpass und eine gültige Tollwutimpfung.
    • Auf Anraten unseres Tierarztes haben wir allen Hunden ein Spot-on gegen Zecken und Flöhe verabreicht.
    • In den letzten vier Tagen haben wir die Hunde von BARF auf das Futter von Fleischeslust umgestellt – so wird die Fütterung im Urlaub ein wenig einfacher.
    • Weil es in Italien vorgeschrieben ist, Maulkorb und Leine ständig mitzuführen, mussten auch noch drei Maulkörbe gekauft werden. Während die beiden Hunde-Mädels die Anprobe klaglos über sich ergehen ließen, zeigte Lancy nur zu deutlich, wie wenig ihm das Ding gefällt.

Anfangs hatten wir überlegt, die Hunde im Heck unseres Kombis zu transportieren. Wir haben uns aber dagegen entschieden, weil es Sunny zunehmend schwerer fällt in den Kofferraum einzusteigen. Also musste auch noch eine Schondecke für die Rückbank her und für jeden Vierbeiner ein Geschirr, das sich wie ein Sicherheitsgurt im Auto befestigen lässt.

Vorbereitungen für die Reise mit Hunden in die Toskana © www.toscana-forum.de  Last but not least haben wir eine große Flasche Wasser und einen faltbaren Wassernapf eingepackt, damit unsere vierbeinigen Reisebegleiter bei den zahlreichen Pausen, die wir auf unserer ersten Etappe nach München einlegen werden, mit frischem Wasser versorgen können. Wie es uns Zwei- und Vierbeinern bis dahin und morgen auf dem Weg von München nach Terricciola ergeht, können Sie bei Facebook verfolgen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.